eingeschlichene werbung

Heute geht es mal um ein Thema, das mir schon eine ganze Weile unter den Nägel brennt. Ihr könntet ja so langsam den Eindruck gewinnen, dass sich immer mehr Werbung von kleinen und großen Kinderequipment-Firmen in unseren Blog einschleicht. Die Betonung liegt hier auf einschleicht, denn eingeschlichene Werbung ist dann ja Schleichwerbung. Schleichwerbung braucht niemand, will niemand und ist auch verboten. Transparenz ist uns wichtig. Deshalb verheimlichen wir ganz und gar nichts und möchten Euch einmal erklären, wie es zu den ganzen Produktvorstellungen auf unserem Blog kommt und was wir wirklich dafür erhalten.

werbung1An anderer Stelle habe ich bereits erwähnt, dass wir euch auf diesem Blog, neben den alltäglichen Themen und meinen selbstgenähten Klamotten, unsere Baby- und Kinderausstattung vorstellen. Das sind immer Dinge, die sich bei uns wirklich als sehr hilfreich und kaum mehr wegzudenken erwiesen haben. Die Vorstellung diverser Bücher, Möbel, Spielzeuge und anderer „Must-Haves“ rund ums Baby (und inzwischen auch schon Kleinkind) machen wir ganz freiwillig und aus Überzeugung. Am Anfang war da zum Beispiel unsere Federwiege von Kindekeklein oder der weltbeste, stylischte und tollste Hochstuhl ever. Nomi, unser Zauberstühlchen. Grundausstattung, die wir längst vor Friedas Geburt und vor der Entstehung dieses Blogs gekauft haben. Erst im Nachhinein haben wir zum Beispiel entdeckt, dass der Hersteller jedem, der ein cooles Video vom Baby mit der Federwiege einsendet, den Kaufpreis erstattet. Was für eine geniale Aktion! Aber auch ohne diesen Clou hätten wir euch den Kauf dieser Federwiege uneingeschränkt und auf jeden Fall nahegelegt. Für unseren Bericht über den Nomi-Hochstuhl haben wir als kleines Dankeschön einen neuen Ersatzbezug für unseren Stuhl bekommen, berichtet hättet wir aber so oder so darüber, denn er ist es in jedem Fall wert!

werbung2Klar, unser Mini-Menschen-Mädchen wächst und wächst und wächst. Sie entwickelt sich von einem Säugling zu einem Kleinkind. Federwiege, Stubenwagen und Babyrasseln sind langsam out. Es kommen jetzt mp3-Player, Rutschen, Krabbelmatten, Puppen, Kuscheltiere, Bücher und viele andere tolle Spielzeuge ins Rennen. Dinge, die wir erst jetzt nach und nach kennen- und lieben lernen dürfen. Weil wir diesen Blog hier schreiben und gerne von unseren neuen Wegbegleitern erzählen, niedliche Fotos schießen oder sogar Videos drehen, bekommen wir manche Produkte gesponsert. Der Blog Frieda Friedlich ist ja noch klein und in den meisten Fällen nehmen wir selbst mit wünschenswerten  Kooperationspartnern Kontakt auf. Das sind immer ausgewählte Hersteller und Produktwünsche unsererseits. Manche melden sich nie zurück, andere lehnen aufgrund unserer geringen Reichweite ab und wieder andere freuen sich und arbeiten mit uns zusammen. Das bedeutet dann ganz konkret, dass wir manche Spielzeuge kostenfrei oder vergünstigt im Rahmen einer Kooperation zugeschickt bekommen, wir sie dann ausgiebig testen und an euch weiterempfehlen. Eine Empfehlung sprechen wir natürlich nur aus, wenn wir es wirklich für gut befindend. Unter dem jeweiligen Blogbeitrag findet ihr dann ein „- sponsored post -“ und zusätzlich den Hinweis: „[xxx wurde uns kostenfrei von xxx zur Verfügung gestellt.]„. Wir nehmen übrigens kein zusätzliches Honorar. Bloggen ist und bleibt ein Hobby und kein Brotjob. Das Berufsbloggen überlassen wir anderen Mamis.

Manchmal bewerben wir uns übrigens auch für ganz klassische Produkttests auf dem Babysektor. Das sind Tests, für die man nicht unbedingt einen Blog betreiben muss. Dort kann sich jeder anmelden. Mit ein bißchen Glück wird man dann ausgewählt. Auch die „klassischen Produkttests“ werden bei uns deutlich und für euch erkennbar gekennzeichnet.

Obwohl unser Blog ja noch recht jung und klein ist, bekommen auch wir manchmal bereits Anfragen von Herstellern oder ihren PR-Agenturen. Ich kann Euch sagen, dass wir bei Weitem nicht alles annehmen, nur weil es kostenfrei ist. So bat doch ein Matratzenvertrieb um eine werbung3Kooperation, aus der dann aber nicht ersichtlich sein sollte, dass ein Produkt gesponsert ist. Werbung ohne Kennzeichnung. Ist, so weit ich jedenfalls mittlerweile weiß, sogar verboten… Also, auch wenn gerade Mamas einen erholsamen Schlaf brauchen, dreht sich unser Blog rund um das Thema Baby und Kind und nicht um Mamas bequeme neue Liegewiese. Außerdem werde ich euch nicht hinter’s Licht führen und so tun, als ob ich mir diverse Dinge gekauft hätte, um dann darüber zu berichten. Ich soll mich also wunschgemäß verhalten, weil man mich mit Geld bzw. Ware „schmiert“. Nein, danke! Das will ich nicht und ihr wollt schon gar nicht verxxscht werden.

Frieda Friedlich bleibt sauber, Leute! Wir starten keine Kooperation mit dubiosen Machenschaften. Wir starten auch keine Kooperationen mit themenfremden Produkten. Des Weiteren werden wir auf unserem Blog niemals über Spielzeuge, Bücher, Möbel oder anderes Equipment berichten, von dem wir nicht wirklich überzeugt sind. Hersteller und Vertriebe knatschbunter Plastikspielwaren, die blinken und furchtbare Geräusche machen, und Dschungel-Spieldecken mit 1000 Effekten wird es bei uns nie geben. Wir nehmen nicht einfach irgendwelche Kooperationen an, weil es gut ist viele Kooperationspartner zu haben.

Wir zeigen euch auf Frieda Friedlich was wir gerne haben und warum wir es gerne haben. Und falls der ein oder andere Tipp für Euch dabei sein sollte – freuen wir uns über ein Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.