frieda testet den sportrex 1

sportrex1PRODUKTTEST Vor einiger Zeit haben wir uns mal wieder für einen ganz klassischen Produkttest beworben, bei dem sich jede Familie bewerben kann. Das ist nicht nur Bloggern vorbehalten. Diesmal durften wir für das kidsgo-Magazin den Fahrradanhänger Sportrex1 von Qeridoo in allen Lebenslagen durchchecken. Was dabei herausgekommen ist, wollen wir euch heute zeigen und erzählen.

Kennt ihr eigentlich schon kidsgo? Dieses tolle Magazin für Eltern gibt es als Print- und als Online-Ausgabe. Die Printausgabe liegt an vielen Stellen kostenfrei zur Mitnahme aus. Wir nehmen sie uns immer entweder beim Kinderarzt oder in einem unserer Lieblingsgeschäfte mit. Falls ihr sie noch nicht kennt: diese Zeitschrift ist jedenfalls wirklich lesenswert. Es werden alle lokalen und regionalen Angebote von Geburtsvorbereitungs, und Rückbildungskursen über Schwimm- und Krabbelgruppen für unsere Mini-Menschen-Kinder bis hin zu Sport- und Kreativangeboten für Kleinkinder veröffentlicht. Ganz oft gibt es auch Mamakurse, bei denen die Kleinen auch mal zu Hause bleiben dürfen. Zusätzlich greift das kidsgo-Magazin allgemeine Themen rund um die Schwangerschaft, Geburt, Kleinkind und Familie auf. Und es dürfen eben ganz normale kleine und große Familien unterschiedliche Produkte für kidsgo testen. Dafür muss man sich HIER dann bewerben. Schau‘ doch mal rein, vielleicht ist ja auch für euch etwas dabei? Diesmal wurden wir jedenfalls ausgewählt, einen Kinderfahrradanhänger für 1 Kind in Fahrtrichtung sitzend, auszuprobieren und zu bewerten. Juhu…

Bereits beim Auspacken des Sportrex1 von Qeridoo herrschte bei uns allen große Aufregung. Nur der Hund döste gemütlich im Innenhof und ließ sich nichts anmerken. Frieda lief jedenfalls sportrex2klatschend umher und freute sich irgendwie schon auf ihr neues Gefährt. Ruck-Zuck hatte Guido es geschafft, den bereits gut vormontierten Anhänger fahrtüchtig zu machen. Nach dem Auseinanderklappen, das Dank des FX-Klappsystem mit nur einer Bewegung erledigt war, mussten eigentlich nur noch die Reifen angebracht werden und fertig waren wir. Für unsere ersten Ausfahrt statteten wir den Anhänger zunächst einmal mit dem Joggerrad aus, denn das Wetter war so unbeständig in den letzten Wochen, dass wir kaum an eine ausgiebigere Radtour mit dem Hänger denken wollten und konnten. So machte es sich unsere Frieda aber auch immer wieder für kleine Spaziergänge mit dem Hund, Touren in den nächsten Supermarkt oder die Fahrten in die KiTa in dem Sitz mit Antirutsch-Funktion gemütlich. Dieser ist übrigens mit einem Rückenhalt-System mit integrierten Stabilisationsplatten ausgestattet, um den Rücken des Kindes zu schonen. Unser Mini-Menschen-Mädchen war ja noch nie so die Königin unter den Kinderwagen-Kindern, in dem Sportrex1, der für sie scheinbar ein kleines bißchen mehr Chillfaktor hat, lässt sie sich so gerne herumfahren, dass wir es selbst kaum glauben konnten. Ganz oft schläft sie sogar   (manchmal auch zu gänzlich ungünstigen Zeiten) noch in dem Sportrex1 ein. Das spricht jedenfalls für den Komfort und den Sitz, finden wir. Die Rückenlehne hat ein integriertes Belüftungssystem im Kopfbereich, damit der kleine Mini-Mensch nicht zu sehr schwitzt, was ja in Maxi Cosi & Co durchaus immer problematisch sein kann. Mittlerweile freut sich Frieda immer sehr und steigt – mit etwas Hilfe – schon selbst in den Wagen ein, weil sie es kaum erwarten kann, dass es losgeht. Wahnsinn. Kein Vergleich zum normalen Kinderwagen. Der Sportrex1 ist, wie ein Kinderautositz mit einem 5-Punkt-Sicherheitsgurt ausgestattet. Der lässt sich total komfortabel auch in zwei einzelnen Schritten verschießen (also, erst der eine Gurt ins Schloss und dann der andere Gurt), so dass ein wirklich lästiges Gefummel wegfällt. So geht das Ein- und Aussteigen einfach, schnell und komfortabel.

Auf unseren ersten Testfahrten mit dem Fahrrad machte ich dann auch die weiche Qeridoo-Sprungfederung, mit einem weiten Federweg bemerkbar. Hier in der Kölner Altstadt gibt es ja sportrex4immer wieder einige Weg entlang des Rheins, die nicht modernisiert wurden, sondern noch das alte ruckelige Kopfsteinpflaster haben. Die Sprungfeder passt sich dann auch automatisch an unterschiedliche Gewichte an und lässt sich bei Bedarf auch für eine sportliche Fahrweise einstellen. Wirklich toll. Frieda wurde zu keiner Zeit unsanft durchgeruckelt, so dass sie Grund zur Beschwerde hatte. Besonders gut gefällt ihr aber, neben der bequem gepolsterten Stoffsitzbank, so glauben wir zumindestens, der geräumige Innenraum. Dort kann sie ganz gemütlich ihre Beine bewegen und auch ihr freudiges Trampeln ist Dank des verstärkten Bodenbereich mit eingebauter Schutzplatte im Fußbereich für uns bedenkenlos. Während der Fahrt versorgt sich Frieda sogar selbst mit ihrer Teeflasche, die wir meistens in eine der zwei Innentasche stellen. Der Stauraum hinter dem Kindersitz Stauraum bietet viel Platz für Gepäck und den kleinen Großeinkauf, wie ihr auch in unserem Video sehen könnt.

Der Sportrex1-Anhänger macht an sich einen äußerst massiven Eindruck, hat eine fein gebürstete Aluminium-Rahmenkonstruktion mit verstärkten Trägern und besitzt ein äußerst strapazierfähiges kombiniertes Wetter- und Insektenverdeck. Für den Einsatz im Dauerregen wird jedoch empfohlen, einen Regenschutz dazu zukaufen. Die Fenster sind groß und verdunkelt, so dass die Sonne nicht zu sehr ins Wageninnere blendet. Sicherheitswimpel und reflektierende Breiten- und Höhenmarkierung tragen zu mehr Sicherheit bei Fahrten in sportrex3Dunkelheit bei. An die Fahrt mit einem Fahrradanhänger muss man sich natürlich grundsätzlich erst einmal gewöhnen, dann aber fühlt man sich als Fahrer total sicher. Für ein tolles Fahrgefühl sorgen unter anderem ja die kugelgelagerten 20″ Zoll luftbereifte Lauf-Speichenräder mit Push-Button-Radbefestigung und die breite Spur des Sportrex. Der Umbau vom Jogger zum Fahrradanhänger geht auch recht unproblematisch. Zugegeben braucht ich ein paar Testläufe, während der Mann des Hauses die Technik natürlich sofort verstand. Ich bin aber auch weder versiert noch wirklich technisch-interessiert 🙂 Besonders cool ist die abgeschrägte Kupplung, die am Fahrrad angebracht wird. So bleibt der Sportrex1 auch stehen, wenn das Fahrrad umfällt. Im Joggerbetrieb kann die Deichsel nach unten geklappt werden, das macht den raschen Umbau natürlich richtig easy. Der Schiebegriff dient zusätzlich als „Überrollbügel“ und ist höhenverstellbar, wie bei einem normalen Kinderwagen.

Jetzt nach ein paar Testfahrten mehr, finden wir auf jeden Fall die Bedienung der Feststellbremse verbesserungswürdig. Leider haben wir den Dreh nämlich noch nicht richtig raus und müssen den Anhänger immer frontal an eine Wand drücken, um gleichzeitig mit viel Kraftaufwand die Bremse mit einem Fuß festzustellen. Diese muss man nämlich ziemlich doll nach vor drücken, bis sie einrastet. Guido gelingt das etwas besser als mir. Vielleicht fehlen mir da ein paar Mukkis. Außerdem klappert die Bremse recht geräuschvoll, wenn man zum Beispiel auf Kopfsteinpflaster fährt, so dass ich am Anfang schon dachte, dass mit dem gesamten Wagen etwas nicht in Ordnung sein könnte. Ein zusätzlicher Windschutz, den man von unten nach oben wie eine Windschutzscheibe hochklappt, wäre gerade hier in unseren windigen Gefilden nützlich. Dann müsste man nicht immer das gesamte Verdeck runterklappen, um das Mini-Menschen-Kind vor Fahrt- und Zugwind zu schützen. Wie Qeridoo das allerdings umsetzen kann? Keine Ahnung!

Insgesamt sind wir rundum glücklich mit unserem Sportrex1, wollen ihn niemals mehr missen und geben ihm eine super gute Note. Falls ihr einen Fahrradanhänger in dieser Preisklasse (ca. 400,-€) anschaffen wollt, seid ihr mit Qeridoo goldrichtig!

[Der Sportrex1 wurde uns im Rahmen des Produkttests von kidsgo zur Verfügung gestellt.]

1 Comment

  • Wir haben den Queridoo Sportrex 2 und die Montage war bei uns recht schwierig, da unsere Schnellspanner so fest zu waren, dass wir sie kaum auf bekommen haben. Mit ein bisschen Werkzeug als Hebel ging es dann schließlich doch irgendwie. Zum Fest machen mussten wir dann die Räder hinlegen und mit den Füßen nachhelfen. Unsere Maus fühlt sich darin total wohl, nur die Kopfstütze kann sie gar nicht ab! Endlich müssen wir nicht mehr ständig aufpassen dass Spielsachen sich in den Rädern verfangen oder rausfliegen. Die Federung ist sehr gut, das merken wir hier auf den Dorf besonders. Auch ist der Anhänger sehr wendig, so dass auch enge Kurven kein Problem sind. Nur das Rückwärts Ausparken ist eine Wissenschaft für sich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.