wir lesen unserem kind nicht vor

Tatsächlich. Du liest richtig. Wir lesen unserem Mini-Menschen-Mädchen nicht wirklich vor. Ja, ja. Ich weiß, was jetzt kommt. Vorlesen bildet und steigert nachhaltig die Bildungschancen. Wortschatz, Konzentration und etliche soziale und emotionale Kompetenzen werden erworben und erweitert. Wem sagt ihr das? Außerdem wird auch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Familie durch Vorlese-Rituale gestärkt und es ist zudem echte Qualitytime für alle. Alle Kinder lieben es. Yes! Und jetzt? Unsere Frieda mag Vorlesen aber eben (bis jetzt noch) nicht und klappt das Buch mit Worten wie: „Nein, Mama. Buch weg.“ sehr durchsetzungsstark zu. Vorlesen tut Kindern aber gut. Vorlesen ist wichtig und richtig. Es muss wohl einfach sein und gehört zum guten Ton in vielen Familien. Muss ich unsere zweijährige Frieda nun zu ihrem Glück zwingen? Ich sage NEIN. Ich gestalte das Vorlesen einfach etwas anders und mache total gerne bei der Blogparade „Vorlesen tut Kindern gut“ von  Kuchen, Kind und Kegel mit, denn wir lesen nicht wirklich vor, sondern…

Wir haben viele Bücher. Ich selbst lese gerne, wenn ich es in meinem Alltag mit Arbeit, Kind, Hund, Mann, Haushalt und dem geliebten Blog überhaupt noch schaffe. Vor meiner Mamazeit habe ich Bücher verschlungen. Meistens Krimis, aber auch ein paar Thriller oder Romane, einige Sach- und Fachbücher. Friedas Regale sind auch voller Bücher. Es gibt extra Bücherregale, einen Pixie-Buch-Spender und in unserem Wohnzimmer eine zusätzliche Bücherkiste. Bücher weit und breit, immer griffbereit. Sie hat alles, was das Herz begehrt, denn wie bei vielen anderen Mamas hat sich auch meine Liebe zu Büchern nun auf Kinderbücher verlagert. Von Anfang an haben wir unserem Mini-Menschen-Mädchen vorgelesen. Als sie ein ganz kleiner Mini-Mensch war, habe ich ihr einfach meine Elternratgeber vorgelesen oder nette Geschichten aus meiner Kindheit, auf die ich große Lust hatte (Pippi Langstrumpf oder so). Und ich liebe es vorzulesen! Frieda kennt es also auch gar nicht anders und sie kennt auch eine lesende Mama. Seitdem sie sich aber willentlich bemerkbar machen kann, signalisiert sie uns, dass ihr Vorlesen nicht gerade sehr gut gefällt. Es gehört aber trotzdem zu unserem Alltag, immer und überall. Im Auto, im Kinderzimmer, auf dem Sofa, im Kuschelhaus und natürlich abends im Bett. Ich bin mir sicher nach und nach ändert sich das Vorlesen und Zuhören und wir merken jetzt schon, dass es ein kleines bißchen entspannter wird. Ein paar Sätze hält unser Mini-MEnschen-Mädchen ja auch schon aus und es werden von Tag zu Tag mehr…

Es muss aber eben auch nicht immer nur Vorlesen sein. Wir haben für uns so eine wunderschöne Variante des „Vorlesens“ gefunden, dass mein Herz vor Liebe schmilzt. Wir schauen uns ganz oft und ganz lange Bücher an, erzählen zu den Bildern und erfinden selbst die wundervollsten,  fantastischsten und gar unglaublichsten Geschichten. Unser Mini-Menschen-Mädchen ist so voller Ideen, Gedanken und Fantasie, dass ich es manchmal kaum fassen kann. Da kommen dann ganze Storys zu Wimmel- und Suchbüchern, zu Sachbüchern aus unserer Lieblingsreihe „Wieso, weshalb, warum – junior“, zu Bilderbüchern sowieso oder zu ganz normalen Kindergeschichten mit ganz unterschiedlichen Themen. Dabei stehen Gefühle im Allgemeinen, Anziehen und Kleidung, Stürze und Verletzungen und Arztbesuche gerade ganz besonders hoch im Kurs, aber natürlich auch der Dauerbrenner Fahrzeuge, Baustelle und Tiere. Jetzt zu Weihnachten war alles rund um das Christkind, die biblische Weihnachtsgeschichte und den Tannenbaum attraktiv. Pipi Langstrumpf liebt unsere Frieda sowieso. Wir lesen nicht, wir erfinden selbst. Und die selbsterfundenen Geschichten werden wieder und wieder und wieder erzählt. So oft, dass wir sie schnell komplett  auswendig aufsagen können. Vorlesen ist also ab-wandelbar. Jedes Mini-Menschen-Kind ist anders, jede Familie auch und das Vorlesen, Lesen, Geschichten Erzählen und Aufsagen ohnehin. Genauso, wie die Geschmäcker bei Büchern eben ganz verschieden sind.

Und nun Friedas aktuelle Bücher Top 10 für Euch:

  • eigentlich alle Bücher der Reihe „Wieso, weshalb, warum – junior“ (vor allem An- und Ausziehen, Gefühle, zu Hause, Katzen, Dinos und Bagger)
  • Guck mal, Pipi Langstrumpf
  • Ich komme in den Kindergarten (Lernraupe)
  • Mein Lieblingsbuch fürs Töpfchen
  • Mein erstes Zahnputzbuch
  • Bücher der „Hör mal“-Reihe rauf und runter
  • Berlin Wimmelbuch: Ausbruch aus dem Zoo
  • Fiete – Das versunkene Schiff und Suchbuch
  • Meine ersten Märchen
  • Pixi Buch Nr. 1805, Der reichste Mann der Welt – Anke Engelke

Wann, wie und wo lest ihr am liebsten und welches Buch ist gerade euer Lieblingsbuch?? Ich bin gespannt.

3 Comments

  • Hallo Frieda,

    einmal wieder lese ich deinen Block und diesmal hab ich was dazu zu sagen 😉
    Unsere Maus „liest“ immer und überall. Das damals bei dir gewonnene Buch war nicht das erste und natürlich auch nicht das letzte. Es fing alles mit bilderbüchern an, als sie nur paar Monate alt war und sie hat täglich mindestens 5 Bücher in der Hand, die sie durchblättert. Für uns war es immer schön, aber nicht wichtig. Aber mittlerweile können wir sagen, dass unsere 1,5 jährige Maus wahnsinnig viel gelernt hat. Sie spricht viele viele Worte, die singt jetzt schon einzelne Zeilen von ihren Lieblingsliedern und beschäftigt sich wunderbar alleine und hat ruhige Momente, da sie ein nicht stillsitzender Wirbelwind ist. Leider gibt es nicht so viele Bücher für so kleine Kinder, also hat sie zu Weihnachten das Tip toi Buch über den Bauernhof bekommen, ich war sehr sehr skeptisch, da es ab 4 Jahre ist, aber es war das beste, was wir tun konnten. Natürlich versteht sie nicht Alles, aber wenn sie jetzt Tiere sieht und wir Fragen, was das ist, kommt erst der Name und dann noch das jeweilige Tiergeräusch. Sie singt auch hier die Lieder mit, die sie kennt und kann auch die Spiele schon spielen, wenn sie auf bestimmt Sachen drücken soll. Aber auch von den anderen wieso weshalb warum Büchern sind wir sehr begeistert, obwohl wir auch hier die angegebenen 2 Jahre noch nicht erreicht haben. Aber sie hinterfragt eh sehr viel und macht viel nach, da klappt das mit den wieso weshalb warum Büchern als Vorreiter echt klasse. Ich bin mir sicher, dass keiner von uns je wieder auf ihre Bücher verzichten möchte.

  • Hallo,
    darf ich erfahren, woher du die weiße Bücherkiste, die man durch die Aussparung oben tragen kann, hast?
    Das wäre toll!
    Danke dir!
    Liebe Grüße
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.