juul über die bedeutung des essens

REZENSION In vielen Familien gehört mindestens eine gemeinsame Mahlzeit am Esstisch zum guten Ton und oft müssen die Kinder dabei am Tisch sitzen bleiben und gute Manieren lernen. Dabei sind gemeinsame Mahlzeiten am Familientisch ja mehr als nur das Stillen des körperlichen Hungers und schon gar kein angemessener Rahmen für Erziehung, sondern ausschließlich für Beziehung. Es sollte für Familien eine Quality Time sein,  zudem ein schönes Ritual und natürlich eine hervorragende Möglichkeit sich über die Erlebnisse am Tag oder seine Gefühle auszutauschen. Maßregelungen können einem gehörig den Appetit verderben. Jesper Juul hat sich in seinem Ratgeber Essen kommen. Familientisch – Familienglück diesem spannendem Thema gewidmet. Ich möchte euch das Buch heute näher vorstellen, denn schon nach den ersten 20 Seiten war mir klar: Es ist großartig und trifft viele meiner Gedanken und Gefühle zum Familientisch.

Familientisch soll familienglück sein

Ein beziehungs- und bedürfnisorientiertes Miteinander in der Familie betrifft nicht nur das Begleiten unterschiedlicher Gefühle in der Autonomiephase, beim Zähneputzen, dem Einschlafen und dem Stillen. Das Essen am Familientisch sollte eigentlich genauso bedürfnisorientiert gestaltet werden wie der Rest des Lebens. Gemeinsam am Tisch zu sitzen und zu essen sollte für niemanden verpflichtend sein. Wer keinen Hunger verspürt, sollte auch nicht essen müssen. Selbstbestimmt und autonom. Falls aber Hunger da ist, sollte Essen Spaß machen und ein Genuss sein. Die Familie sollte dabei ein liebevolles Miteinander leben, Maßregelungen und Erziehungsvorhaben sind da vollkommen deplatziert. Der berühmte Familientherapeut Jesper Juul plädiert in seinem tollen Ratgeber genau dafür. Für mehr Nähe und Harmonie am Tisch, so dass sich wirklich jedes Familienmitglied wohlfühlen kann. Er möchte den Familientisch wieder zu einem zentralen Bestandteil des Lebens und die Familie durch eine entspannte Ess- und Tischkultur stark machen.

ein absolut lesenswerter Ratgeber

Juul widmet sich in seinem Buch Essen kommen. Familientisch – Familienglück  natürlich nicht nur den Grundsätzen, sondern geht auch sehr konkret auf einzelne Konflikte ein, die das Essen mit sich bringen kann. Dabei werden Konflikte aber niemals per se negativ gesehen, denn sie lassen uns ja nunmal wachsen.  Juul bringt also keine Pauschallösungen, sondern gibt seinen Lesern viel mehr Denkanstöße für mögliche Veränderungen der Essenssituation und um mehr Familienglück zu erreichen. Was tun, wenn das Kleinkind kein Gemüse und der Teenager nur Spaghetti mit Ketchup mag? Was sollen Eltern in ihrer Sorge, dass ein Kind in ihren Augen zu wenig oder viel zu viel isst? Die grundsätzliche Message steht aber fest:

>> Die Mahlzeit ist nicht der richtige Ort, seine Kinder oder andere Familienmitglieder zu erziehen. >>

Essen kommen. Familientisch – Familienglück ist für mich ein sehr gelungener Ratgeber, den es absolut lohnt zu lesen. Er zeigt, wie schön der Familientisch sein kann, wenn man von Maßregelungen absieht. Garniert ist das Buch übrigens mit tollen Fotos und unzähligen ganz wundervollen Rezepten aus Skandinavien von Carolina Sparring. Alle diese Rezepte sind in den Familienalltag zu integrieren und eignen sich ganz besonders dafür, unseren Mini-Menschen-Kindern eine ausgewogene, regionale und saisonale Küche zu zeigen.

Mehr über und von Jesper Juul findest du auch auf unserem Blog:

Interview mit Jesper Juul | Juul coacht Eltern |

Eltern sein, Partner bleiben

[Das Rezensionsexemplar wurde uns von Beltz zur Verfügung gestellt.]

2 Comments

  • Wir versuchen tatsächlich einmal am Tag alle gemeinsam zu essen – manchmal klappt es nicht und seit dem die Motte in die Hort geht (vorher nur KiGa bis 12 und Essen zu Hause) gibt es manchmal auch nur was für das Kind und wir schauen was wir essen. VOrteiL: Wir können auch mal was essen, was sie nicht mag. Nachteil: wir essen nicht immer täglich zusammen…

  • Leider kommen wir unter der Woche nicht immer dazu zusammen zu essen. Das liegt daran, dass ich Abends auch mal arbeiten bin. Aber so oft es geht, essen wir alle zusammen am Tisch und das ist mir auch wichtig. Vor allem am Wochenende freue ich mich immer auf unser gemeinsames Frühstück. Gemeinsames Essen, zusammensitzen und erzählen ist mega wichtig.
    LG Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.