ist es mamas traum vom reiten?

ALLTAGSGESCHICHTE Jeden Samstag sind Frieda und ich nun nachmittags am Reitstall zu finden. Endlich haben wir nämlich einen Stall gefunden, der kaum 5 Minuten von uns entfernt liegt und außerdem auch Reiten für die Kleinsten anbietet. Das ist nicht die Regel und gleicht scheinbar einem 6er im Lotto. Die Stimmung dort am Stall ist einfach richtig toll. Nicht nur die Reitlehrerin ist spitze, sondern die großen Mädels reißen die Kleinen förmlich mit und zeigen und erklären ihnen ganz selbstverständlich alles im Umgang mit den Pferden. Ein bißchen wie eine große Familie. Die Ponys, das Putzen und natürlich das Reiten gefällt unserer Frieda echt sehr. Sie freut sich schon immer auf die Reitstunde und ist mit Feuereifer auch bei den pflegerischen Tätigkeiten dabei.

Kinder brauchen Hobbys, Oder?

Für Mini-Menschen-Kinder sind Hobbys toll und in meinen Augen auch echt wichtig. Es ist nicht nur toll für das Selbstbewusstsein und die Selbstwirksamkeit, sondern so können die Kids Erfahrungen sammeln, ihre Fähigkeiten entdecken und Interessen entwickeln. Natürlich noch nicht zwangsläufig mit 3 Jahren, doch wenn so früh schon ein erstes Ausprobieren und Ausloten stattfinden kann, warum denn eigentlich nicht? In „Reiten, Malen, Tanzen, Schwimmen“ habe ich schon einmal meine Gedanken zu kindlichen Hobbys niedergeschrieben. Damals gingen wir zum Eltern-Kind-Tanzen. Reiten war da noch nicht angesagt, dafür war sie zu diesemZeitpunkt definitiv noch zu jung! Nach dem Umzug sind wir jetzt beim Reiten geblieben. Ballett gibt’s für uns erstmal nicht mehr. Bei der Auswahl der Hobbys bleibt es wichtig, dass es nicht in einem totalen Förderwahn endet und jeden Tag eine andere Aktivität im Terminkalender steht. Ein Hobby reicht, wir sollten unseren Kindern so viel freies Spiel wie nur möglich lassen. Schnell wird Freizeit sonst zu einem Stressor.

lebenstraum aufs kind projizieren

Als Kind hatte ich viele Hobbys, aber nichts von alldem hat mich so richtig mit Leidenschaft gepackt. Ich hab‘ früher wirklich viele Sachen ausprobiert und meine Eltern haben mich gelassen. Ich war Voltigieren, im Turnverein und beim Schwimmkurs. Schnell war aber klar, dass ich nicht sehr sportlich bin. Verschiedene Instrumente habe ich ebenfalls gelernt, hatte sogar ein eigenes Schlagzeug. Das konnte ich, hat mich aber auch nicht dauerhaft begeistert. Ich habe niemals MEIN Hobby gefunden. Schade. Das wünsche ich mir für Frieda anders. Ein echtes Hobby zu haben ist schon toll! Heute merke ich, dass ich auch total gerne am Reitstall bin. Ich liebe es mit diesen sanften Tieren umzugehen, sie zu putzen und zu füttern. Ich unterstütze Frieda also sehr stark in ihrer Leidenschaft zum Reiten. Fakt ist ja ohnehin, dass man als Eltern die ersten Hobbys auswählt, seine eigenen Vorstellungen von „schönen“ Aktivitäten hat und diese dem Kind auch vorschlägt. Im Gespräch können schon Kinder im Kindergartenalter deutlich machen, ob es ihnen dann Freude bereitet oder eher nicht. Und natürlich dränge ich unsere Frieda nicht zum Reiten, aber es erfüllt mich mit riesengroßer Freude, dass sie am Umgang mit Pferden so viel Spaß hat.

Freie Entscheidung ohne druck

Und tief im Inneren wünsche ich mir natürlich, dass unsere Frieda dabei bleibt. Dass sie dieses Hobby zu einer Leidenschaft macht, dass sie schafft, was ich nicht konnte. Ernsthaft Reiten zu können und ein Pony zu haben, ist vielleicht tatsächlich einer meiner unerfüllten Wünsche. Projiziere ich da meinen Kindheitstraum auf mein Kind? Fußball hätte ich unserem Mini-Menschen-Mädchen tatsächlich nicht unbedingt vorgeschlagen. Eins ist jedoch klar: Wenn sie irgendwann einmal mit diesem Wunsch zu uns kommt, werden wir ihr definitiv nicht im Wege stehen. Eigene Kindheitsträume hin oder her. Sie darf sich da ganz frei entscheiden – ohne Druck und frei von unseren elterlichen Vorstellungen!

3 Comments

  • Ich möchte ja seit Jahren Klavier lernen, leider wollen das die Kinder nicht als Hobby haben. Finde ich aber spannend deine Gedanken zur Projektion. Ich mache mir dazu auch immer nen Kopf! Lg Alu

  • Mein Mädchen geht total gerne in die Musikschule – das hab ich war damals für sie ausgesucht, aber sie geht mit Leidenschaft hin und möchte keine Stunden ausfallen lassen. Gerade entdeckt sie das schwimmen für sich und da suchen wir nun eine Möglichkeit das zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.