bist du eine gute mutter?

ALLTAGSGESCHICHTE Sicher hast du dich auch schon einmal gefragt, ob du überhaupt eine gute Mutter bist. Ja, manchmal fühlst du sicherlich selbst gestresst und bist deshalb nicht immer so geduldig, wie du gern wärst. Du willst eigentlich keinen „wenn-dann-Satz“ aussprechen und dann rutscht er dir doch plötzlich über die Lippen und du bereust ihn schon, bevor er komplett ausgesprochen ist. Obgleich wir jeden Tag aufs Neue die Herausforderung eines bedürfnisorientierten Familienlebens annehmen, sind wir eben auch keine Maschinen, die einfach nur funktionieren. Wir sind alle nicht der Typ Mutter, der immer die perfekten Antworten parat hat und wir machen sicherlich nicht immer alles richtig. Müssen wir das denn überhaupt?

Bedürfnisorientiertes Leben

In meiner persönlichen Elternbubble im Internet poppen immer wieder  Artikel zum bedürfnisorientierten Familienleben auf. Es geht vor allem um Mütter, die nicht mehr schimpfen, sondern achtsamer mit ihren Kindern und auch mit sich sein wollen. Sie wollen mit mehr Geduld und Gelassenheit auf alles blicken, auf keinen Fall Strafen einsetzen und lehnen sowieso jegliche Form von Gewalt ab. Es sind Mütter wie du und ich, die hin und wieder jedoch an ihre Grenzen stoßen und manchmal auch sehr an sich zweifeln. Bedürfnisorietiert ist oftmals anstrengend, kostet viel Kraft und sticht ganz oft auch in die Wunden, die aus unserer eigenen Kindheit noch da sind. Wunden, die zwar oberflächlich verheilt sind, aber in uns drinnen eben doch noch bestehen. Mutter zu sein berührt tief und macht verletzlich. Meine Wahrheit über das Mamasein kennt ihr ja bereits.

Wir sind alle gut so, wie wir sind

Ja, du bist genau richtig so, wie du bist. Du gibst als Mama alles, schenkst deinem Kind wahnsinnig viel bedingungslose Liebe und Geborgenheit. Du wächst über dich hinaus, entwickelst Bärenkräfte, siehst dein Kind an und sagst ihm, was du fühlst. Du bist ziemlich sicher eine ganz wundervolle Mama, um nicht zu sagen die perfekte Mutter für dein Kind. Weil du du bist und weil du bist, wie du bist. Authentisch und ehrlich, voller Liebe, aber manchmal eben auch wütend und genervt. Wir sind Menschen. Wo, wenn nicht in unserer Familie, können wir alle die Menschen sein, die wir sind und werden trotzdem oder gerade deshalb grenzenlos geliebt.

Was ist für dich eine gute Mutter?

Sind wir denn jetzt alle wirklich gute Mütter? Tja, so einfach ist es dann ja auch wieder nicht. Wenn wir doch alle so „okay“ sind und uns einfach nur so annehmen müssen, wie wir sind, dann gäbe es auch so Filme wie „Die Elternschule“ nicht, die ja gerade in aller Munde ist. Für mich ist eine gute Mutter sicherlich nicht perfekt. Niemand ist perfekt. In meinen Augen arbeitet eine gute Mutter an sich und ihren eigenen Wunden. Sie entwickelt sich mit ihren Kindern weiter, bleibt nicht auf ihrem Standpunkt stehen und ruht sich nicht auf ihrem Okay-sein aus. Sie reflektiert sich und ihr Verhalten ständig und versucht etwas zu verändern, wenn sie etwas zu verändern sieht. Eine gute Mutter stagniert nicht, sondern sie wächst.

Wann ist für dich eine Mutter eine gute Mutter?

Falls ihr wollt könnt ihr anstatt „Mutter“ natürlich auch gerne „Vater“ einsetzen. Dieser Text kann die Väter nämlich gleichermaßen einschließen. Ich benutze lediglich das Wort „Mutter“, weil es mein Text ist und ich eine Mama und eben kein Papa bin. 🙂

3 Comments

  • Eine gute Mutter ist für mich, die ihre Kinder bedingungslos liebt, aber auch sich selbst und so ein Vorbild für die Kinder ist. Denn Selbstaufopferung für die Kinder bringt auch nichts.

  • Ich würde sagen seine Kinder bedingungslos lieben und auch mal Haushalt und andere Dinge zu vernachlässigen und stattdessen etwas mit den Kindern zu machen. Eine gute Mutter muss nicht perfekt sein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.