nichts geht über familienzeit

ALLTAGSGESCHICHTE Ihr kennt das Phänomen: Die Zeit rast immer mehr dahin, je älter wir werden und seitdem wir Eltern sind noch viel mehr. Gefühlt liegt die Geburt unserer Frieda noch gar nicht so lang zurück und doch wird sie in zwei Wochen bereits 4 Jahre alt. VIER JAHRE! Unglaublich. Schneller als wir schauen können ziehen die Tage ins Land und manchmal sogar irgendwie an uns vorbei. Zumindestens erscheint es uns im Moment so. Schwups, und wieder ein Tag rum und noch einer. Hier auf dem Blog ist es ein kleines bißchen ruhiger geworden. Das liegt nicht daran, dass ich weniger zu erzählen hätte, sondern dass sich unsere gemeinsame Familienzeit so kurz anfühlt und ich sie aufsaugen und jeden kleinen Moment mit unserer Frieda genießen möchte. Zu schnell sind sie groß.

Nachmittage voller Familienzeit

Unser aller Alltag ist voller Routinen. Das ist natürlich einerseits ganz gut, denn Routinen geben uns Struktur, Halt und Sicherheit. Andrerseits verfliegt dann die Zeit nachweislich noch schneller. Ihr kennt das: Von der KiTa zur Arbeit, wieder zurück, Einkaufen, Arzttermine und dann noch etwaige Aktivitäten der lieben Kinder unter einen Hit bringen. Da kommt auch schon mal das Gefühl auf, in einem Hamsterrad zu laufen. Wir in unserer kleinen Familie haben nun erstmal alle (felsenfesten) Dates in der Woche gecancelt und beschränken uns nur noch auf das Reiten und die Pferdepflege. Der Kontakt zu „unserem“ Pony Balthazar ist für uns etwas ganz besonderes und zudem verbringen Frieda und ich dort am Reitstall sehr intensive Zeit miteinander. Wir genießen und lieben es beide gleichermaßen. Viele Nachmittage sind wir im Moment aber auch einfach „nur“ zu Hause – ganz ohne Programm. Wir kochen, putzen, hören Hörspiele, spielen ganz viel, kuscheln oder lesen. Manchmal malen und basteln wir auch oder räumen um und auf oder sortieren aus. Das alles kann man ja ganz wunderbar gemeinsam machen. Und Frieda wünscht sich diese einfache Familienzeit am Nachmittag zu Hause immer ganz doll.

gemeinsame familienZeit ist kostbar

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass man Zeit nicht hat, sondern man sie sich für das nimmt, was einem wichtig ist. Das trifft für mich gerade den Nagel auf den Kopf. Die gemeinsame Familienzeit am Nachmittag, am Abend, die Einschlafbegleitung oder auch Zeit am Wochenende ist mir persönlich so wichtig und kostbar, dass ich genau überlege, was ich ohne meine Liebsten unternehme, welche Personen mit wichtig sind, wen ich treffen möchte und wieviel es mir wirklich bedeutet. Zu meiner Freude stelle ich fest, dass sich seit der Geburt unserer Tochter meine Prioritäten komplett in Richtung Familienzeit verschoben haben und ich mich immer mehr von dem Gefühl zu irgendwas verpflichtet sein zu können verabschiede. Für mich eine ganz wunderbare Entwicklung.

Wie wichtig ist euch die gemeinsame Familienzeit? Wieviel Zeit habt ihr im Alltag so miteinander und was macht ihr in „eurer“ Zeit am liebsten?

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.