blick in mamas bücherregal

ANZEIGE ​Der April neigt sich dem Ende. Viel zu schnell gingen unsere Osterferien nun wieder vorbei, fand‘ ich. Wie sehr ich diese intensive Familienzeit immer genieße, wenngleich die letzten Wochen mit unserer hochsensiblen Frieda auch sehr kräftezehrend waren. In meinem letzten sehr persönlichen Beitrag „stark und zerbrechlich“ schrieb ich über das Wackeln ihrer Seele und ihre innere Hin- und Hergerissenheit zwischen Großwerden und Kleinbleiben. Dennoch gab‘ es natürlich immer mal wieder ruhige Augenblicke, in denen ich gemütlich auf der Picknickdecke sitzen und lesen konnte, während unsere Frieda gut gelaunt schaukelte. Außerdem lese ich im Schlummerlicht noch jeden Abend vor dem Einschlafen in unserem Familienbett. Wenn der kleine schnaufende Lieblingsmensch dann so neben mir liegt und friedlich schlummert, entschädigt mich das für jede schwierige Minute unseres Lebens – echt! Ich liebe diese Zeit nur für mich alleine zum Runterkommen und Entspannen. Diesmal lagen vor allem drei Bücher auf meinem Nachttisch, die irgendwie unterschiedlicher nicht hätten sein können. Ich möchte sie euch etwas näher vorstellen. Vielleicht ist ja das ein oder andere Buch für dich dabei?!

Wie Kinder denken lernen

Für mich gibt es kaum ein interessanteres Thema als die Gehirnentwicklung und den geistigen Wachstum von Kindern. Zu spannend sie die Prozesse und die damit verbundenen Lieblingsbeschäftigungen, die da in den entsprechenden Phasen ablaufen. Gerade jetzt habe ich wieder das Gefühle, dass unsere Frieda wieder deutliche Schritte nach vorne macht und sich deshalb wahrscheinlich selbst nicht so sicher ist, was da gerade mit ihr selbst passiert. Klar, dass ich „Wie Kinder denken lernen – Die kognitive Entwicklung vom 1. bis zum 12. Lebensjahr“ von Manfred Spitzer und Norbert Herschkowitz unbedingt haben und lesen musste. In diesem sehr leicht verständlichen und ausgesprochen unterhaltsamen Buch geht es vor allem um die Veränderungen des Gehirns vom 1. bis 12. Lebensjahr und zeigen den Eltern zudem, wie sie das Verhalten ihre Kinder verstehen und ihre Entwicklung gut unterstützen und fördern können. Die ersten beiden Kapitel und somit rund 80 Seiten des Buches sind jeweils dem 1. und 2. Lebensjahr unserer kleinen Lieblingsmenschen gewidmet. Logisch, denn da passiert ja Unglaubliches. Die beiden letzteren Kapitel „Wie kleine Kinder lernen – Von drei bis sechs Jahren“ und „Warum Lernen Spaß macht – Von sieben bis zwölf Jahren“ habe ich natürlich sehr intensiv und mit großem Interesse gelesen. Besonders spannend fand‘ ich die Meinungen der beiden Autoren zu (alternativen) Schulkonzepten, dem jahrgangsstufenübergreifendem Unterricht und der Notwendigkeit des individuellen Lernens. Wer sich für all‘ diese Themen genauso interessiert, sollte sich dieses Buch aus dem mvgVerlag unbedingt zulegen!

Verwandtschaft „bedürfnisorientiert“ erklären

Ach, hätte es dieses kleine wundervolle Büchlein „Rundum geborgen… weil es ein ganzes Dorf braucht, um ein Kind großzuziehen“ von Susanne Mierau schon vor fast fünf Jahren gegeben. Ich hätte es definitiv in alle Richtungen, an Freunde und sämtliche Verwandten verschenkt, in der Hoffnung mich nicht immer und immer wieder erklären und rechtfertigen zu müssen. Tragen, Stillen nach Bedarf, Schlafen im Familienbett mit Einschlafbegleitung und dass ich unsere Frieda niemals einfach Schreien ließ waren immer wieder ein Thema. Mit diesem tollen Buch von Susanne Mierau wären sicherlich viele anstrengende Kommentare ausgeblieben, die mir vor allem in der sehr ereignisreichen und anstrengenden Babyzeit echt zu viel waren. Außerdem wäre es für mich mit dieser Lektüre sicherlich eine Leichtigkeit gewesen, allen wohlmeinenden Menschen freundlich zu erklären, warum ich mein Baby damals so ganz anders behandelte, als sie selbst es gelernt haben. So manches Mal bin ich nämlich fast ausgeflippt, bin wütend und ganz oft sehr traurig geworden und aus der Situation geflüchtet. So bedürfnisorientiert und achtsam wie Susanne Mierau mit ihrer Familie lebt, vermittelt sie in ihrem Buch umsichtig mit viel fundiertem Fachwissen, warum Respekt, Unterstützung und Verständnis in der Familie sind. Also, wenn ihr selbst schwanger seid oder jemanden kennt, der dieses Büchlein aus dem Kösel-Verlag gebrauchen könnte – verschenkt es! Unbedingt. Ich hätte es mir so sehr gewünscht!

Kinderfragen einfach beantwortet

Habt ihr auch das Gefühl, dass eure Kinder euch manchmal Löcher in den Bauch fragen? Sie wollen alles wissen und begreifen. Wenn Frieda mir ihre Wissensfragen stellt, gebe ich ihrer Kreativität gerne erstmal selbst Raum, beantworte nicht immer sofort ihre Fragen, sondern entgegne ihr lieber ein „Was glaubst du denn?“. So kommt sie manchmal zu unglaublichen Idee und Möglichkeiten, die zwar natürlich nicht immer alle stimmen, aber vor Einfallsreichtum nur so trotzen. Oft denke ich dann auch: Ja, warum eigentlich nicht so. Auch eine schöne Variante, die durchaus passen könnte. Auf manche ihrer Warum-Fragen habe ich dann allerdings auch keine passende Antwort parat. Heute morgen erst fragte Frieda mich zum Beispiel, warum unsere Katze Pauline denn eigentlich so eine raue Zunge habe. Tja… Da konnte ich erstmal auch nur Vermutungen anstellen. Nicht nur, dass ich die genauen Antworten auf so manche Fragen auch selbst gar nicht weiß, ist es zusätzlich noch eine Herausforderung, den Wissensdurst unserer Frieda so zu stillen, dass sie auch noch Spaß am Entdecken hat. Das neuste Buch der SPIEGEL Bestseller-Autorin Petra Cnyrim „Erklärt mir, als wäre ich 5 – Kinderfragen einfach beantwortet“ liefert nicht nur Erwachsenen Erklärungen für spannende Fragestellungen, sondern zeigt, dass man komplizierte Dinge manchmal ganz einfach ausdrücken kann. Ihr wolltet auch schon manchmal ganz genau wissen, warum Zebras Streifen haben, ob braune Hühner immer auch braune Eier legen oder wo der Wind ist, wenn er gerade nicht weht? Dann ab in den Buchhandel. Es ist so einfach und leicht zu lesen und so manches Mal zaubern mir die Antworten ein Schmunzeln auf die Lippen. Ganz oft lese ich unserer Frieda daraus vor, denn auch sie versteht die Antworten problemlos. Das Schöne ist außerdem dass man dieses tolle Buch nicht in einem Rutsch lesen muss, sondern es immer mal wieder nach Lust und Laune herausholt und darin blättert. Ein Buch aus dem Riva-Verlag mit Aha-Effekt für kleine und große Schlaumeier und für die es werden wollen.

[Unvergütete Werbung! Die Bücher wurden uns zur Verfügung gestellt.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.