introvertiert ist nicht schüchtern

HOCHSENSIBILITÄT ​“Oh, sie ist wohl sehr schüchtern, oder?“ höre ich andere Menschen immer mal wieder über unsere Frieda sagen. Genau in dem Moment möchte ich am liebsten ausholen und einen kleinen Vortrag über die Unterschiede von Schüchternheit und Introversion halten, lasse es aber in den meisten Fällen dann doch. Es ergibt natürlich einfach keinen Sinn, fremden Leuten auf der Straße, im Bus oder in der Supermarktschlange dieses „hochsensibel introvertiert“ genauer zu erklären. Da Hochsensibilität aber mittlerweile eines meiner Lieblingsthemen ist, möchte ich mit diesem Beitrag gerne allen Interessierten da draußen sagen: Unsere Tochter ist garantiert nicht schüchtern, sondern einfach nur introvertiert! 

von außen gleich – von innen anders

Klar, für viele Menschen ist Schüchternheit wahrscheinlich so ziemlich das gleiche wie Introversion und es liegt ganz sicher keine böse Unterstellung vor, wenn andere unsere Frieda als schüchtern bezeichnen. Bevor ich mich intensiv mit der Hochsensibilität unserer Frieda auseinandergesetzt habe, wusste ich es wahrscheinlich auch nicht viel besser. In den Augen unserer Gesellschaft sind Menschen umgangssprachlich eben schüchtern, wenn sie nicht so kontaktfreudig, offen und kommunikativ sind und erst recht wenn sie nicht mit „jedem“ reden. Schüchterne gelten als scheu, zurückhaltend und anderen gegenüber gehemmt. Introversion ist allerdings etwas ganz anderes. Zugegeben, die beiden Eigenschaften sehen von außen betrachtet ziemlich gleich aus, fühlen sich aber im Inneren des Menschen ganz verschieden an. Laut Definition ist die Introversion eine nach innen gerichtete Haltung. Introvertierte beziehen sich also vor allem auf ihr Inneres, horchen und fühlen viel in sich hinein, hängen interessanten Gedanken gerne lange nach und schöpfen von dort aus neue Energie für sich. Außerdem ist ein bedeutender Unterschied wohl auch, dass Schüchterne sich eigentlich gerne mehr zutrauen würde, dabei jedoch voller Ängste sind, der Introvertierte sich aber sehr wohl dabei fühlt, still und in sich gekehrt zu sein. Der Introvertierte hat in diesem einen Moment einfach kein Bedürfnis zu sprechen, Kontakt zu erwidern oder aufzunehmen. 

introvertierter Alltag in unserer Welt

Unsere Gesellschaft ist lebendig und insgesamt sehr extrovertiert. Man muss laut sein und vor allem unbedingt zeigen, was man kann. Menschen, die sich in irgendeinem Bereich nicht an diese Welt da draußen anpassen können oder wollen, gelten schnell als Problem. Introvertierte werden in den meisten Fällen zwar sicherlich nicht als negativ-auffällig wahrgenommen, denn sie sind ja in der Regel eher angepasst und ruhig, aber sie hören eben auch nicht selten Kommentare, dass sie sich durchaus mehr zutrauen können, dass sie mal aus sich rauskommen sollen und dass sie sich und ihr mannigfaltiges Wissen nicht so verstecken dürfen. Unsere Frieda ist gerne still, sie ist gerne bei sich selbst, denkt gerne nach, spricht mit engsten Vertrauten über ihre wunderbaren Gedanken und Gefühle und vor allem tastet sie sich langsam an andere Menschen heran. Leider wird hier und da schon der defizitäre Blick anderer auf dieses feinfühlige, unglaublich intelligente und rundum wunderbare Mädchen deutlich und man hört so manches mal ein „Schade, dass sie nicht spielt, redet, …“ Am liebsten möchte ich sie vor all‘ diesen Kommentaren und diesem Schubladendenken bewahren und nicht selten kämpfe ich auch (natürlich mit Worten) dagegen an. Schauen wir nur in die KiTa oder ganz bald in die Schule. Nicht immer kann ich bei ihr sein und deshalb kann es mir nicht immer gelingen unsere Frieda vor diesem Schubladendenken anderer Leute zu schützen, aber eines kann ich: Ich kann ihr mit auf den Weg geben, dass Selbstbewusstsein nicht immer laut sein muss und sie perfekt ist, wie sie ist. ❤️


[Jeder Mensch ist anders, so auch jedes introvertiert hochsensible Kind. Es gibt wahnsinnig viele Facetten von Hochsensibilität und diese Anekdote aus unserem Alltag macht allein natürlich nicht Friedas hochsensibles Wesen aus.]

In unserer Rubrik ★ Hochsensibilität ★ sind bereits ganz viele Artikel über Friedas hochsensiblen Alltag erschienen. Lest gerne mal rein und hinterlasst uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.