bindungsorientierte neuerscheinungen

ANZEIGE Wenngleich Goethe in einem Jahrhundert lebte, in dem die Eltern-Kind-Beziehung natürlich noch lange nicht mit unserem heutigen Anspruch an eine wertvolle Beziehung auf Augenhöhe vergleichbar war, hat ein Zitat von ihm auch heute noch große Bedeutung. Vielleicht sogar eine größere denn je. Kinder brauchten immer schon Wurzeln und Flügel und gerade jetzt scheint ein deutlicher Ruck durch die Elternschaft zu gehen, in denen ein bedürfnis- und bindungsorientiertes Zusammenleben mit dem Fokus auf Selbstbestimmtheit zum Glück immer beliebter und eine Erziehung aus dem „Bauchgefühl“ heraus immer weniger sinnvoll erscheint. Klar, manchmal trügt uns unser Bauchgefühl natürlich nicht, oft aber auch doch. Zum Beispiel immer dann, wenn wir unter Druck stehen und in Stress geraten. Dann kippt unser Gehirn nämlich schnell in den alten Reptilienbereich und prompt sind nur altbekannte Muster abrufbar. Dann schimpfen wir, anstatt in Beziehung zu gehen und dem Gegenüber emphatisch zu begegnen. So funktionieren wir nunmal und damit wir diese Muster durchbrechen lernen, gibt es zum Bespiel tolle Autoren, die uns mit ihrem theoretischen Input und den genialen Praxisideen weiterbringen können. Denn viele Eltern wollen es mittlerweile anders machen, ihre eigene Kindheitsgeschichte bearbeiten, sich reflektieren und ihren Kindern auf Augenhöhe begegnen. Monatlich erscheinen neue Ratgeber und wie ihr inzwischen sicher wisst, liebe ich sie alle. Hier kommen tolle bindungsorientierte Neuerscheinungen für euch…

kinder in die „wild world“ entlassen

Zur Schule mit dem Bus fahren, alleine zum Bäcker gehen, Klettern im Wald… Irgendwann ist es soweit. Während Kinder wachsen und selbstständig die »Welt da draußen« erkunden, stehen viele Eltern Ängste aus und wollen den Nachwuchs vor Stress und Gefahren behüten. Mir geht es mit unserem besonders sensiblen Mädchens sehr oft ähnlich, am liebsten würde ich sie bei allem persönlich begleiten und in Sichtnähe stehenbleiben. Aber ohne losgelassen zu werden, können Kinder eben auch nicht selbstbestimmt und autonom sein. Die bekannten Erziehungsexpertinnen Julia Dibbern und Nicola Schmidt zeigen Wege, um aus der Geborgenheit der Familie heraus Vertrauen in sich und seine Kinder zu entwickeln. Mit vielen Anregungen und konkreten Tipps ermutigen sie in Wild World. Wie Kinder an der Welt wachsen und Eltern entspannt bleiben. aus dem Beltz-Verlag Eltern, ihren Kindern nicht nur Liebe und Halt, sondern eben auch eine gute Portion Freiheit und Natur mitzugeben. Mut, Neugier, Charakterstärke und Selbstständigkeit sind für Kinder ebenso wichtig wie Bindung und familiäre Wurzeln. So können Eltern wie Kinder die Herausforderungen der »Wild World« meistern und dabei entspannt bleiben. Der Vorgänger der beiden heißt „Slow Family“ und ist übrigens genauso toll und unbedingt lesenswert.

Glückliche Kinder – Entspannte Eltern

Ja, eigentlich wollen wir unsere Kinder alle ganz entspannt und gelassen beim Aufwachsen begleiten, aber im Alltag passiert es dann doch wieder. Wird sind gestresst, werden wütend und schimpfen wie ein Rohrspatz. Ja, wir sind alle Menschen und keiner ist perfekt. Um perfekte Eltern kann es aber ja auch gar nicht gehen – lediglich um Reflexion und um eine Erweiterung seines Horizonts. Die beiden Autoren Mira Mondstein und Deva Wallow, übrigens auch ganz wunderbare Blogger-Kollegen, zeigen jedenfalls leicht verständlich und einfühlsam, wie Mütter und Väter mit kleinen Veränderungen diesen unschönen Kreislauf durchbrechen können. Die Autoren setzen auf Verständnis, Verantwortung und Vertrauen. Da gehe ich auf jeden Fall d’accord mit ihnen, sind das für mich auch die großen Säulen, die Kindern Halt geben und die sie brauchen. Einzig und allein dem Kapitel „Grenzen setzen“ fühle ich mich mit meiner Idee von Beziehung auf Augenhöhe nicht zu 100% wieder. Zwar liegt hier das Augenmerk vor allem auf das Setzen von Grenzen aus der Verantwortung für das Kind (z.B. Sicherheitsaspekte im Straßenverkehr o.ä.) heraus, dennoch ist es mir an diesem Punkt ein kleines bißchen zu viel Erziehung durch Grenzen, die ich von außen überstülpe. Das betrifft hier ganz konkret z.B. die Kleiderwahl und das Essen. Dann geht es nämlich in meinen Augen nicht mehr um persönliche Grenzen, sondern es kann sich (muss sich nicht unbedingt) ein Machtgefälle auftun. Definitiv ein großes Herzstück des Ratgebers ist aber der inspirierende Praxisteil mit allen wichtigen Stress-Situationen aufgelistet in die verschiedenen Altersbereiche – vom Trotzanfall im Supermarkt über freche Antworten, über „Ich will aber nicht ins Bett!“ und Szenen aus den Anfängen der Pubertät. Hier finde ich mich an vielen Stellen wieder. Dazu gibt es wertvolle Tipps, was in dem Kind dabei vorgeht und wie man als Eltern darauf reagieren kann. So gelingt ein entspannter Familienalltag mit glücklichen Kindern! „Glückliche Kinder brauchen entspannte Eltern“ von Mira Mondstein und Deva Wallow aus dem Humboldt-Verlag.

Erziehen ohne Schimpfen

Auch im nächsten Buch dreht sich alles ums Thema Schimpfen oder natürlich viel mehr darum, wie man es als Eltern schafft, nicht immer wieder an unseren kleinen Lieblingsmenschen herumzumeckern. Schimpfen mindert nämlich nachweislich das Selbstwertgefühl der Kinder und es belastet zudem die Eltern-Kind-Beziehung oft nachhaltig. Nicola Schmidt, eine der Pionierinnen im Bereich der bedürfnis- und bindungsorientierten Elternschaft, zeigt die Alternativen zum Schimpfen. Ein wichtiger Schritt ist es auch hier natürlich, die Ursachen bei sich selbst zu erkennen. Durch Organisation des Familienalltags und ein paar simple, aber total effiziente Minuten-Übungen zur Schulung der Achtsamkeit kommt man oft schon ein großes Stück voran. Besonders ansprechend und auffordernd finde ich ja die 21-Tage-„Weniger-Schimpfen“-Challenge, die uns Eltern Ideen an die Hand gibt, mit denen wir definitiv aus der Schimpffalle aussteigen können. Willst du die theoretischen Hintergründe kurz und präzise nachlesen und verstehen und dich dann viel mehr der Praxis im eigenen Familienalltag widmen? Dann bist du bei „Erziehen ohne Schimpfen“ von Nicola Schmidt aus dem GU-Verlag bestens ausgerüstet.

Gewinne „Erziehen ohne Schimpfen“

Du möchtest auch gerne Veränderung in eure Eltern-Kind-Beziehung bringen? Wir dürfen ein Exemplar des praktischen Ratgebers „Erziehen ohne Schimpfen“ von Nicola Schmidt aus dem GU-Verlag an euch verlosen.

  • sei ein Fan von Frieda Friedlich und dem GU-Verlag
  • Kommentiere beim entsprechenden Facebook-Beitrag (KLICK HIER!) oder hier auf dem Blog einfach, warum du das Buch gewinnen möchtest.
  • teilt sowieso gerne unseren Beitrag öffentlich bei Facebook und Repostet bei Instagram, damit wir noch viele Familien mehr erreichen. Wir freuen uns wie Bolle darüber!

Mitmachen kannst du bis zum 07.11.2019 (24 Uhr). Die/der glückliche Gewinner/innen wird am Ende unter allen Teilnehmer/innen per Zufallsprinzip gelost und anschließend auf Facebook bekannt gegeben. Teilnehmer über den Blog erhalten im Falle eines Gewinns eine eMail. Facebook und Instagram stehen in keinem Zusammenhang mit unserer Verlosung. Beachte auch unbedingt die Hinweise zum Datenschutz!

 [Unvergütete Werbung. Die Bücher wurde uns zur Verfügung gestellt.]

1 Comment

  • Ich wünsche es mir, um mehr Entspannung in unsere Familie zu bringen und auch die Großeltern von unseren Bedürfnis- und Bindungsorientierten Weg zu überzeugen:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.