rollenspiel auch für einsteiger

ANZEIGE Unsere Frieda liebt altersgemäß Rollenspiele sehr. Am liebsten würde sie den ganzen Tag nichts anderes machen, als in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen und sich selbst ihr eigenes Drehbuch auszudenken. Total gerne ist sie bei diesen Rollenspielen natürlich ein magisches Wesen und kann zaubern oder hexen. Spielen wir Eltern mit, werden wir regelrecht herumkommandiert und müssen uns genauestens an Friedas Regieanweisungen halten. Sogar die Worte legt sie uns dabei in den Mund. „Du musst jetzt das sagen und dabei so machen…“. Uns gelingt es zugegeben mal mehr mal weniger gut. Eigentlich spiele ich ganz gerne mit Frieda ihre geliebten Rollenspielen, aber dann möchte ich zumindestens meine zugeteilte Rolle selbst ausfüllen und ausschmücken, selbst überlegen was ich sage und tue. Meistens bin ich beim Spielen natürlich auch gerne kompromissbereiter als die Tochter. 😉 Weder Guido noch ich hatten bis jetzt überhaupt ein einziges Rollenspiel eines Spieleverlags gespielt. Nicht als Kind, nicht in unserer Jugend und auch nicht als Erwachsene. Also waren wir sehr gespannt als vor ein paar Wochen das Pen-und-Paper-Rollenspiel So nicht, Schurke! von Pegasus-Spiele bei uns ankam. Ich dachte sofort, dass unsere Frieda in diesem Spiel total in ihrem Element sein wird. Wir alle mussten uns allerdings erstmal einfinden. Der Einsteg fiel uns gar nicht so leicht.

sich ins Rollenspiel hineinfinden

Obgleich wir also von unserer Frieda in Sachen freie Rollenspiele nun schon so einiges gewohnt waren und wahrscheinlich schon jede Rolle von Hexe über Schiffskapitän hin zum Turnierreiter durchexerziert haben,  bemerkten wir alle schnell, dass sich so ein Rollenspiel wie So nicht, Schurke! für uns doch ganz anders anfühlt. Zunächst widmete ich mich dem Regel- und dann dem Abenteuerbuch und las mich ordentlich ein, denn ich sollte/wollte die Rolle des Erzählers übernehmen und meine beiden Mitspieler in eine fantastische Geschichte entführen, die sie durch ihre eigenen Ideen und Handlungen selbst beeinflussen können. Fabula, wie die imaginäre Welt in So nicht, Schurke! heißt, ist eine Welt aus Sicht von Kindern mit all ihrer Vorstellungskraft: Drachen, Dinosaurier, Monster, Feen und Elfen, aber auch Rennwagen, Roboter und Magie halten Einzug in diese Welt. Die Charaktere, die es nach Fabula verschlägt, sind selbst Kinder, die speziell dafür auserwählt wurden, das Land vor den bösen Schurken zu beschützen und für das Gute zu kämpfen. Jeder Spieler entwirft einen Charakter und schlüpft in eine Rolle, während der Spielleiter eine Aufgabe stellt. Frieda wählte für sich natürlich die Prinzessin und als ihren Begleiter das Prachtpony. Wir bereiteten also unsere Spielpläne vor, legten die Fähigkeit- und Lebenspunkte der Charaktere hin und starteten ins Abenteuer. Ich wählte für uns als absolute Einsteiger natürlich erstmal eine vorgegebene Anfänger-Rahmenstory, in der wir die Bienenkönigin unterstützen und ihren besten Freund Nüffel finden sollten. Kinder lernen ja sehr oft durch Nachahmung, aber da Guido und ich keinerlei eigene Erfahrungen mit derartigen Rollenspielen haben und es uns selbst schwer fiel, richtig ins Spiel zu finden, wurde Frieda beim ersten Spiel zeitweise ungeduldig – vor allem mit mir als Erzähler… Da muss ich definitiv noch reinwachsen. Frieda selbst hatte aber auch da schon sehr coole und wirklich kreative Ideen, wie die Bienenkönigin wohl aussehen und wie ihr Lebensraum gestaltet sein könnte, was ihre Prinzessin auf ihre Reise mitnehmen und wie sie diese Dinge verwenden will. Frieda fiel das mit der Fantasie also doch vielleichter als uns.

Tolles Rollenspiele für Familien

Was länger wehrt, wird bestimmt gut. Denn obwohl wir Erwachsenen uns mit dem Spielen des Rollenspiels anfänglich jetzt noch etwas schwer tun, finden wir, dass So nicht, Schurke! ein wirklich tolles Spiel für kreative Kinder und ihre Familien ist und auch für uns als Familie großes Potential bietet. Unsere Frieda hat schon gezeigt, dass sie in diesem Spiel ihrer Fantasie freien Lauf lassen und spielerisch die schönsten und spannendsten Geschichten erleben kann. Und schon in der zweiten und dritten Spielrunde haben wir festgestellt, dass die Abenteuer, die wir damit erleben, immer intensiver, bunter und fantastischer werden. Man muss sich irgendwie nur locker machen. Bestimmt trauen wir uns im Laufe der Zeit dann auch an kompliziertere Geschichten aus dem Abenteuerbuch heran und kreieren uns irgendwann vielleicht sogar eigene Erzählungen. Ich bin gespannt, wohin uns So nicht, Schurke! noch führen wird. Wir bleiben jedenfalls dran und auch wir Erwachsenen versuchen die Welt der Fantasie und Magie wieder ein bißchen mehr für uns zurückzuerobern. So nicht, Schurke!  ist ein Spiel der kreativen Vorstellungskraft. Die Regeln sind so flexibel gestaltet, dass sich das Spiel mühelos an verschiedene Spielbegabungen und Altersklassen anpassen lässt. Das kreative Rollenspiel ist von Pegasus, für 2 bis 5 Spieler ab 5 Jahren geeignet und dauert (je nach Variante) 30 bis 60 Minuten.

Gewinnt „So nicht, Schurke“

Ihr glaubt das Spiel wäre ganz sicher was für eure Familie? An Euch dürfen wir ein Exemplar des tollen Pen- und Paper-Rollenspiels So nicht, Schurke! verlosen.

  • sei ein Fan von Frieda Friedlich und Pegasus-Spiele
  • Kommentiere beim entsprechenden Facebook-Beitrag (KLICK HIER!), bei Instagram (KLICK HIER) oder hier im Blog, ob ihr schon Rollenspiel-Erfahrung habt oder es für euch auch der Einsteig in Rollenspiele wäre.
  • teilt sowieso gerne unseren Beitrag öffentlich bei Facebook und Repostet bei Instagram, damit wir noch viele Familien mehr erreichen. Wir freuen uns darüber!

Wer nicht gewinnt, der schaut einfach im Pegasus Online-Shop unter www.pegasusshop.de und findet bis zum 21.04.2020 tolle Rabattaktionen, bei der es u.a. auch  auf „So nicht, Schurke!“ tolle Prozente gibt.

Mitmachen kannst du bis zum 21.04.2020 (24 Uhr). Die/der glückliche Gewinner/innen wird am Ende unter allen Teilnehmer/innen per Zufallsprinzip gelost und anschließend auf Facebook bekannt gegeben. Teilnehmer über den Blog erhalten im Falle eines Gewinns eine eMail. Facebook und Instagram stehen in keinem Zusammenhang mit unserer Verlosung. Beachte auch unbedingt die Hinweise zum Datenschutz!

[„So nicht, Schurke!“ wurde uns von Pegasus zur Verfügung gestellt.]