yoga für eltern & kind

ANZEIGE Wenn viele Kinder zusammenkommen und sich für etwas begeistern, dabei erfinden, spielen, sich verkleiden und in andere Rollen schlüpfen, dann rennen, toben und lachen sie viel und gerne und oftmals geht es dann laut zu. Das ist richtig, wichtig, wunderbar und entspricht ganz ihrer Natur. Nach einem Schulvormittag sehne ich mich dann aber immer nach einer Ruhepause und so geht es auch unserer hochsensiblen Frieda nach einem Vormittag in der KiTa. Reizüberflutet und auf einem hohen Stresslevel müssen wir beide erstmal ausruhen, „runterkommen“, etwas abschalten und uns gegenseitig auftanken. Deshalb machen wir, zu Hause angekommen, meistens erstmal etwas Ruhiges. Lesen, Kuscheln, Erzählen, Puzzeln oder einem Hörspiel lauschen. Das ist auch wirklich eine wundervolle gemeinsame Ausruh-Zeit, aber es ist eigentlich nicht diese tiefe Entspannung, die wir beide aber dringend brauchen würden. Länger schon habe ich etwas gesucht, was uns ein echter Ausgleich für den ganzen Stress, die Anpassung, den Streit und die Disharmonie in sozialen Gruppen, die Lautstärke und das Durcheinander sein könnte. Und dann kam Sabina Pilguj mit ihrem neuen Buch „Ich bin wie ich bin – genial und total relaxed“ voller Übungen aus dem Kinderyoga und anderen tollen Ideen zur Entspannung und Achtsamkeit.

Yoga ein Schlüssel zu sich selbst

Dass Yoga uns im Bereich des Körperlichen und Seelischen gut tut, wissen wir nicht erst seit gestern. Es hilft uns, Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen und neben einem viel beweglicheren Körper, entwickelt man durch regelmäßige Yogaübungen eine besondere Achtsamkeit für sich selbst und seine eigenen Bedürfnisse. Gerade für hochsensible Menschen scheint mir Yoga ein perfekter Ausgleich zu sein, da es vor allem auch die Selbstannahme und das Vertrauen in sich selbst entwickeln lässt. Ich selbst habe vor meiner Schwangerschaft mit Frieda schon mehrmals Yoga in Kursen probiert, aber irgendwie habe ich nie den Zugang dazu gefunden. Weil viele Bekannte immer so positiv vom Yoga berichteten, gab‘ ich trotzdem nie so schnell auf, aber es entfachte bei mir auch nach Wochen einfach nichts. Ich fühlte mich weder direkt nach den Yogastunden entspannter, noch hatte es Auswirkungen auf meinen stressigen Alltag. Dennoch möchte ich dem Yoga nochmal eine weitere Chance geben, denn so leicht lass‘ ich mich nicht ins Bockshorn jagen. Ich möchte es für mich probieren, aber vor allem auch für unsere Frieda, denn mich drängt es danach, ihr ein Rüstzeug von Stressreduktions- und Entspannungstechniken mit auf den Weg zu geben, damit sie sich in ihrem Alltag jetzt und auch in Zukunft wohler fühlen kann.

mit yoga genial und total relaxed

Das Buch „Ich bin wie ich bin – genial und total normal“ von Sabina Pilguj ist so wunderschön und wertvoll zugleich, dass ich es euch in meinem Beitrag „Bücher über HSK“ bereits einmal vorstellte. In diesem Buch geht es um den Hund Amigo, der durch seine Hochsensibilität eine besonders feine Wahrnehmung hat und sich manchmal fremd und unverstanden fühlt. Mit kurzen Geschichten und Beispielen aus seinem Leben macht Amigo Kindern Mut, ihren besonderen Wesenszug und die Gabe der Hochsensibilität wertzuschätzen. Nun hat Sabina mit „Ich bin wie ich bin – genial und total relaxed“ ein ergänzendes Praxisbuch zu ihrem Erfolgstitel geschrieben, in dem Hund Amigo den Kindern Übungen aus dem Kinderyoga beibringt und wertvolle Tipps und Tools zum Erlernen von Stressreduktions- und Entspannungstechniken gibt. Ganz nebenbei verstehen die Kinder den Unterschied von „guten“ und „bösen“ Stress und seiner Wirkung. Das Buch ist in seinem ersten praktischen Teil voll mit kindgerechten Yogaübungen wie „Flamingo“, „Schmetterling“ und „Löwe“, die einzeln beschrieben und wirklich leicht nachzumachen sind. Im zweiten Praxisteil gibt es zwei komplett fertige Yoga-Abenteuer und eine schöne Entspannungsgeschichte, die man einfach so auch ohne viel Know-How nutzen kann. Spass und Entspannung ergeben sich hier auf jeden Fall automatisch. Das ganz Buch ist wieder so zauberhaft illustriert, dass mir ganz warm ums Herz wird. Sabinas Ansatz, Kindern Yoga zu vermitteln, ist übrigens ganz frei von spirituellen Dogmen!

Ich werde dem Yoga jetzt auf jeden Fall nochmal eine weitere Chance geben. Für Frieda, für mich und für unser gemeinsames Tun. Vielleicht gelingt es mir diesmal ein bißchen Yoga-Spirit zu spüren, zu fühlen, wahrzunehmen und zu Sein.

[Unvergütete Werbung! Das Buch wurde uns zur Verfügung gestellt.]