tyrannenlüge von julia dibbern

ANZEIGE Die Sommerferien neigen sich dem Ende. Sie waren für uns diesmal wieder wunderschön, besonders natürlich war es unser Outdoor-Urlaub in Cornwall. Die Tage dort waren meistens tiefenentspannt und es blieb für mich definitiv mehr Me-Time zum Durchatmen als sonst in unserem Alltag. Vor allem hatte ich auch noch mehr Zeit zum Lesen. Das ist, neben dem Blog, eine meiner liebsten Beschäftigungen in meiner Freizeit. Nach zwei Kinderbüchern von Astrid Lindgren, auf die ich einfach mal wieder so richtig Lust hatte, las ich das Buch „Tyrannenlüge“ von Julia Dibbern aus dem Kösel-Verlag. Von diesem wirklich großartigen, lesenswerten und so fundierten Ratgeber möchte ich euch heute erzählen und ich hoffe natürlich, dass ich damit dem ein oder anderen von euch Lust auf dieses Buch machen kann.

von sozialisierend zu Unterstützend

Kennt ihr die genaue Definition eines Tyrannen? Ein Tyrann ist ein Schreckensherrscher, ein Machthaber, der seine Stellung dazu missbraucht, andere zu tyrannisieren. Wie kommen eigentlich Menschen dazu, Kinder als Tyrannen zu bezeichnen? Genau dieser Frage geht Julia Dibbern in ihrem Buch „Tyrannenlüge“ auf den Grund und beweist, dass alle Kinder richtig sind und sie von uns begleitenden Eltern sehr gut auf die Welt von morgen vorbereitet werden. Besonders spannend und hilfreich finde ich Julia Dibberns „Ausflug in die Geschichte“. Dort schreibt sie, dass wir uns gesellschaftlich immer noch in einer Art Umbruch befinden und sich dadurch die Erziehung unserer Kinder (zum Glück) ebenfalls verändert. Sehr wissenschaftlich fundiert beschreibt sie die Reise von einem sozialisierenden zu einem unterstützenden Umgang innerhalb unserer Familien. Kinder werden heutzutage von den meisten Eltern also nicht mehr ausgebildet, angepasst, sozialisiert und auf den sogenannten „rechten Weg“ gebracht, sondern beim Aufwachsen begleitet. Trotzdem sich unsere Gesellschaft verändert und sich die Eltern-Kind-Beziehungen ebenfalls wandeln, sind viele von uns oft noch verunsichert und fragen sich, ob nicht etwas mehr Strenge in der Erziehung angebracht wäre. Vor allem, wenn Eltern mit ihren Kindern sehr bewusst, liebevoll und auf Augenhöhe umgehen, die Kinder aber dann nicht so „funktionieren“, wie sie sich das wünschen würden. Wenn dann nicht auch noch die schrecklichen Blicke des Umfelds oder die hinreißenden Kommentare der älteren Verwandtschaft wäre… Mancher von uns fühlt sich dann gezwungen „durchzugreifen“. Und wir alle kennen es ja wahrscheinlich: unter Druck und in Stress greift man automatisch auf altbekannte Verhaltensmuster zu. Oft sind es dann diese, mit denen man selbst aufgewachsen ist. Julia Dibbern warnt aber regelrecht davor, in stressigen Situationen wieder in den sozialisierenden Modus aus unserer Kindheit zu verfallen, sondern trotz aller kleinen und größeren Hürden des Alltag, bei unserem bedürfnisorientierten Umgang miteinander zu bleiben. Ganz wunderbar passend finde ich da das Wortspiel REVOLUTION (in Revolution steckt rückwärts gelesen Love!) – Liebe ist eben der richtige Weg in einer sich so stark verändernden Welt.

Bedürfnisorientiert ist immer richtig

Bedürfnisorientiert ist also immer richtig. Julia Dibberns Blick in die Wissenschaft zeigt, dass unsere Kids überhaupt nicht immer schlimmer werden. Erst recht werden sie nicht zu Tyrannen, trotz des sehr bedürfnisorientierten Umgangs zu Hause! Wenn Menschen mit dem sozialisierenden (oder sozialisierten) Blick auf unsere kleinen Lieblingsmenschen schauen, dann finden sie vielleicht Attribute wie: faul, desinteressiert, egozentrisch, mediengesteuert oder orientierungslos. Sehen wir aber mal richtig hin, erkennen wir mutige und selbstbewusste Menschen, die sich auch mal trauen „Nein“ zu sagen. Und dabei sind sie trotzdem – oder gerade deshalb – ausgesprochen sozialkompetent. In unserer sich verändernden Welt brauchen wir kleine Helden. Die müssen wir nicht erziehen, sondern wir haben sie bereits. Wir müssen sie nur sehen.

>>Sie sind schon stark. Sie sind schon gut. Sie sind genau das, was sie sein „sollen“<< Julia Dibbern

Für mich ist die „Tyrannenlüge“ ganz wunderbar und sehr bereichernd für meinen Alltag. Es fokussierte mich mal wieder auf das Wesentliche und bestärkte mich darin, den bedürfnisorientierten Weg genauso weiterzugehen. Ein weiteres Must-Have im Bücherregal für Eltern, die ihrem Mini-Menschen-Kind auf Augenhöhe begegnen wollen und sich außerdem vielleicht gegen all‘ die Unkenrufe und Klagen aus dem Umfeld wappnen wollen. Alle wissenschaftlichen Fakten sind einfach erklärt und auf das Wesentliche beschränkt, so dass man den „Flow“ beim Lesen niemals verliert. Es ist dennoch kein Roman, den man mal eben so runterliest, sondern ein wunderbarer Ratgeber, aus dem man sich wichtige Stellen notiert und sie später noch einmal nachliest. Absolut genau mein Geschmack! Also, auf zum Buchhändler eures Vertrauens. Das Buch kostet 18,- €.

Ebenfalls von Julia Dibbern sind übrigens die tollen Bücher „Slow Family“ und „Verwöhn dein Baby nach Herzenslust„.

[Unvergütete Werbung. Das Buch wurde uns zur Verfügung gestellt.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.